Meine Waage zeigt immer anderes Gewicht an – Warum das?

Jeder, der sich mal gewogen hat, konnte dieses Phänomen sicher schon einmal beobachten: Die Waage zeigt immer wieder ein anderes Gewicht an. Mit jedem Schritt auf die Waage erscheint ein anderes Gewicht: Mal das gewünschte Idealgewicht, mal mehrere Kilos daneben.

Der Grund dafür kann sehr vielfältig sein. In dem meisten Fällen allerdings stimmt irgendwas mit dem Untergrund nicht: Der Teppich ist zu hoch, der Boden zu Uneben oder die Mechanik der Waage ist veraltet. Was du beim Wiegen beachten muss und wie du diese Fallen umgehst, kann du in diesem Artikel lesen.

Der richtige Untergrund

Als erste Fehlerquelle ist der Untergrund der Waage zu nennen. Diese muss flach auf dem Boden stehen. Darunter darf nichts zwischen Waage und Boden befinden. Kein Stückchen Papier oder ähnlichem.

Dann gehe sicher, dass der Unterteil der Waage nicht all zu sehr verschmutzt ist. Achte vor allem auch auf die kleinen “Füsschen”, auf der die Waage steht. Diese dürfen nicht verschmutzt sein. Dies kann sehr leicht auf normalem Teppichboden passieren.

Apropos Teppich-Boden: Vermeide es die Waage auf einen Teppich zu stellen. Normale Teppiche neigen dazu nachzugeben. Durch dieses Nachgeben am Boden wird der Gegenwiderstand in der Waage geändert und so mit auch das Endergebnis. Außerdem kann es passieren, dass die Lastenverteilung der Füße nicht identisch ist. Besser stelle deine Waage auf einen glatten Untergrund zu stellen – zum Beispiel auf den nackten Badezimmerboden.

Kaputte Mechanik

Ob digital oder mechanisch: Irgendwann wieder jeder Waage alt und gibt nach. Bei frisch-gekauften Personenwaage dürfte dieses Phänomen eigentlich nie der Grund für eine Fehlfunktion sein. Bei älteren Waagen kann die Wiegemechanik innerhalb des Gerät verschleiß-erscheinungen auftreten.

Theoretisch könnte man bei vielen Geräten den äußeren Kasten aufschreiben und Teile austauschen – praktisch ist es einfacher und günstiger ein komplett neues Gerät zu kaufen. Dabei gilt im großen und ganzen die Faustregel: Je teurer das Gerät, desto länger hält es. Gerade Geräte mit Apps und anderen Spielereien sind da ganz weit vorn.

Diese Thematik allerdings ist bei reinen digital Waagen so gut wie nicht mehr vorhanden. Daher ist die klare Empfehlung nur diese zu verwenden, wenn man es gerne genau und sicher hat.

Tipps für ein sicheres Wiegeergebnis

Hast du den Untergrund beachtet und bist dir sicher, dass die Mechanik nicht kaputt ist? Dann überprüfe doch an der folgenden Liste und beachte die Tipps.

  • Wiege dich stets morgens vor dem Frühstück, aber nach dem ersten Toilettengang. Dann sind die Schwankungen im Wasserhaushalt (und Inhalt des Darmes) am niedrigsten.
  • Wiege dich stets nackt. Klamotten können höchst unterschiedlich viel wiegen. Einige Klamotten wiegen mehrere Kilogramm.
  • Benutze immer dieselbe Waage. Unterschiedliche Marken geben gerne unterschiedliche Werte an. Warum auch immer.
  • Versuche gleichmäßig auf der Waage zu stehen: beide Füße im gleichen Abstand auf der Fläche, mit den Zehen nach Vorne.
  • Wiege dich nur 1-2 mal die Woche. Über die Woche wird dein Gewicht täglich schwanken. So machst du dich weniger verrückt
  • Sondertipp für Frauen: Bedenke, wann du deine Tage kriegst! Während deiner Periode lagert der Körper mehr Wasser ein. Mehr Wasser = Mehr Gewicht.
  • Wenn du Muskelaufbau betreibst, mache dich nicht von der Zahl verrückt und achte auch auf die Optik im Spiegel

Wenn du diese Tipps und Gründe beachtest, sollte sich die Problematik “Die Waage zeigt immer anderes Gewicht an” behoben haben. Achte auf festen Untergrund und wiege dich immer nackt morgens, dann hast du die wichtigsten Punkte im Grunde auch schon beachtet.


Kein Bock mehr auf Bullshit?

Das Thema “Abnehmen” wird an vielen Stellen mystifiziert: Wie viel muss man essen? Ist Keto besser als Vegan? Muss ich wirklich mir ein schreckliches Frühstück reinzwingen oder darf ich mein Kakao trinken?

Das Buch “Fettlogik überwinden” geht diese und einen Haufen mehr Themen an und bricht mit jedem “Guru”, der meint mehr zu Wissen als Wissenschaft